Sitzung des Stiftungsrates

Der Stiftungsrat hat am 18. Juli 2019 den Geschäftsbericht des Vorstandes beraten und den Rechnungsabschluss 2018 beschlossen. Vorstand und Stiftungsrat haben dankbar festgestellt, dass die Osterkollekte der Kirchengemeinden mit 390.000,- € fast so hoch ist wie im Vorjahr. Mit diesem großzügigen Beitrag der Kirchengemeinden erhöhte sich das Stiftungsvermögen zum 31.12. 2018 auf 7,86 Mio. €. Mit den Zinserträgen aus diesem Vermögen und mit zusätzlichen Spenden konnten im Jahr 2018 eine Reihe von Seelsorgeprojekten in Kirchengemeinden und Dekanaten mit insgesamt 98.600,- € gefördert werden.

Im Zeitraum 2004 bis 2018 hat die Bischof-Moser-Stiftung gesamt 938.000,- € für Seelsorgeprojekte aufgewendet; zusammen mit den Fördermitteln im laufenden Jahr (geplant 130.000,- €) erreicht die Stiftung die stolze Summe von 1,0 Mio. Euro zur Förderung von Seelsorgeprojekten.

Neue Herausforderungen in der Seelsorge

In der Sitzung des Stiftungsrates wurde aber auch über neue Herausforderungen in der Seelsorge gesprochen. So wurde z.B. betont, dass die Seelsorge in neu entstehenden Stadtquartieren größere Aufmerksamkeit verdient. Manche Kirchengemeinden sind in diesem Bereich auf Unterstützung angewiesen; z.B. bei der Erprobung neuer Formen der "Glaubenskommunikation". Ein weiteres Thema wurde kurz angesprochen: Was können Kirchengemeinden und Dekanate für die Altersgruppe der 25 bis 40-jährigen Menschen tun? Statistisch gesehen haben sie eine hohe Neigung zum Kirchenaustritt. Für diese Altersgruppe fehlt es bisher an geeigneten pastoralen Angeboten. Auf Anregung von Weihbischof Matthäus Karrer werden seine Hauptabteilung "Pastorale Konzeption" und der Stiftungsvorstand nach geeigneten Standorten für Pilotprojekte suchen.

Es sollen aber auch kleine Kirchengemeinden und "Kleinstgemeinden", wie es Dekan Sven van Meegen formulierte, gefördert werden. Daher wendet sich der Vorstand an diese Gemeinden mit der Frage: "Welche pastoralen Herausforderungen und Ideen sehen Sie, auf die wir gemeinsam im Rahmen von Seelsorgeprojekten eine Antwort suchen können?" Die Seelsorgerinnen und Seelsorger dürfen sich gerne an den Vorstand oder den Geschäftsführer der Stiftung wenden. Gerne lassen sich die Vorstandsmitglieder zu einem Gespräch einladen, um die Projektideen zu prüfen.

Gerhard Rauscher